Ein halbes Jahr später nach seinem Wechsel zu Juventus Turin erweiterte Cristiano Ronaldo seine Titelsammlung. Sein Tor im italienischen Supercup-Finale gegen den AC Mailand brachte seinem Team den Sieg.

Für Juventus ist das der achte Meistertitel bei der Supercoppa, zuletzt hatte es für die Bianconeri zwei Niederlagen gegen Milan und Lazio Rom gegeben. Milan, das seinen achten Titel verpasste, musste nach einer Roten Karte wegen groben Foulspiels gegen Franck Kessie (74.) in Unterzahl spielen.

Bei Juventus wurden Nationalspieler Emre Can und Ex-Weltmeister Sami Khedira eingewechselt. Der vom FC Liverpool gekommene Can holte ebenfalls seinen ersten Titel mit der Alten Dame. Nur auf der Bank saß bis zur 70. Minute Milans Stürmerstar Gonzalo Higuain. Der 31 Jahre alte Argentinier, der seit Saisonbeginn von Juventus an die Rossoneri ausgeliehen ist, soll vor einem Wechsel zum FC Chelsea stehen.

Probleme mit Austragungsort

Wegen des Austragungsorts der Supercoppa hatte es im Vorfeld einige Kritik gegeben. „Dass ein italienischer Superpokal in einem islamischen Land ausgetragen wird, in dem Frauen keinen Zugang zum Stadion haben, wenn sie nicht von Männern begleitet werden, ist abscheulich“, sagte Italiens Innenminister Matteo Salvini.

Die Supercoppa wurde zum zehnten Mal seit ihrer Premiere außerhalb Italiens ausgetragen. Zuvor war in den USA, Libyen, China und Katar gespielt worden.

0